zurück home weiter

Skitour

Start

Als wir im Dezember 2003 in Livigno waren, mussten wir unsere Skitour zum Forcola-Paß abbrechen, weil eine Schnalle meiner Skischuhe auf halbem Wege durchgebrochen ist. Nun im Februar 2008 war es Zeit, diese Tour nachzuholen. Gestartet sind wir von unserem Wohnmobilstellplatz am Hotel Forcola. Schon wenige Meter hinter dem Hotel ist die Paßstraße im Winter nicht mehr geräumt und eignet sich wunderbar als Skitourenstrecke.

Schranke

Hier kommt man auch mit Schneeketten nicht mehr vorwärts. Nur ein festgetretener Fußpfad und eine Skispur führen weiter hinauf.

Passstrasse mit Tunnel

Nach etwa 2 Stunden Gehzeit liegt links die letzte Alm. In einem Viehunterstand gibt es einen Holzbalken, auf dem man gut rasten kann. Dann verlässt man die Paßstraße und hält sich unterhalb der zugewehten Tunnel im Tal. Erst wenn die Zollhäuser schon deutlich zu erkennen sind, geht es wieder schräg hinauf zur Straße.

Pass in Sicht

Endlich oben

Abfahrt mit max. 50 km/h

Oben gibt es nicht viel zu sehen. Die Bernina-Gruppe hat sich in Wolken gehüllt und es blies ein frischer Wind, so dass wir relativ schnell wieder abgefahren sind.

 

Die Geschwindigkeitsbegrenzung gilt natürlich nicht für die Skifahrer. Man hat sowieso keine Chance, die 50 km/h zu erreichen. Der Höhenunterschied beträgt nur ca. 400m.

 

Schräges Hangrutschen ist angesagt, um das Gefälle möglichst effektiv auszunutzen.

Abfahrt

Es ging jedenfalls besser als wir dachten. Die Steckenabschnitte, auf denen wir mit den Skistöcken nachhelfen mussten, waren nicht sehr lang.

 

Tourdaten

Strecke bis zum Paß: ca. 6 km

Höhenunterschied: 415 m

 

Aufstieg: 3 Std.

Abfahrt: 1,25 Std.

 

Tourenbuch

20.02.2008

28.01.2015

Wieder in Italien

weiter