Schweden - Winterreise 2021/22

Statistik

 

Start

6.11.2020

Gefahrene Strecke

1097

Übernachtungen

29

Wanderungen

1

Schlittschuhtouren

 

Alpinskitage

 

Langlauftouren

 

Skitouren

 

Winterreise 2021/22

Route

Nr.

Ort

Land

Nächte

Strecke

Monat

1.

Norderstedt

D

2

328 km

Nov.

2.

Hoisdorf

D

1

38 km

 

3.

Travemünde

D

2

58 km

 

 

Fähre nach Rostock-Trelleborg

218 km

 

4.

Skanör

S

2

25 km

 

5.

Hovs Hallar

S

2

150 km

 

6.

Båstad

S

2

14 km

 

7.

Tjolöholm

S

1

153 km

 

8.

Särö

S

2

25 km

 

9.

Skärhamn

S

3

97 km

 

10.

Henån

S

1

45 km

 

11.

Lysekil

S

3

31 km

 

12.

Smögen

S

2

49 km

 

12.

Kungshamn

S

3

4 km

 

13.

Fjällbacka

S

2

35 km

Dez.

14.

Tanum

S

1

28 km

 

Route

Karte durch Anklicken vergrößern

Aktuell sind wir in Tanum 4.-5.12.2021

Skulptur am Einkaufszentrum

Besuch bei Rudi

Bevor wir unser eigentliche Tagesziel ansteuern, halten wir am Tanum Shoppingcenter. Bereits auf dem Parkplatz stimmt eine Skulptur auf die Attraktion des Ortes ein, doch dazu später mehr.

 

So leer wie hier sieht es Samstags in deutschen Einkaufzentren wahrscheinlich nicht aus. Rudolph freut sich über etwas Abwechslung und wir können ein lustiges Foto an unsere Enkelkinder schicken.

 

Die Einkäufe sind schnell erledigt, dann geht es weiter zum "Vitlycke Museum".

Nicht viel los

Das Museum dient als Besuchszentrum für die Welterbestätte der Felszeichnungen von Tanum und öffnet erst wieder zu Ostern. Hoffentlich hat niemand etwas dagegen, wenn wir eine Nacht hier verbringen.

Parkplatz am Museum

Das gesamte Gelände erstreckt sich über 41 km² und beinhaltet etwa 615 verschiedene Plätze mit Felszeichnungen.

 

Direkt gegenüber vom Museum liegt die Felsplatte Vitlycke. Sie zählt zu den größten Felswänden der Weltkulturerbestätte.

 

Wir haben Glück, dass die Platte größtenteils von Schnee befreit ist, so dass wir viele der mehr als 500 Zeichnungen anschauen können.

Eis im Bach

Steinplatte

Felszeichnungen

Felszeichnung

Felszeichnungen

Auf dem Rundwanderweg über die Holzstege sind fast alle Felsplatten mit Eis überzogen, so dass man die Zeichnungen leider nicht erkennen kann.

 

Eine Infotafel zeigt ein Motiv auf dem 50 Kronen Schein, welches auch von der Welterbestätte stammt, uns jedoch noch nie aufgefallen ist.

 

Das Freilichtmuseum beim Besucherzentrum ist im Winter frei zugänglich. Hier beenden wir unseren kleinen Rundgang.

Geldschein

Boot

Freilichtmuseum

Fjällbacke 2.-4.12.2021

Kommt es uns nur so vor oder sind die Verhältnisse dieses Jahr Anfang Dezember schon winterlicher als sonst? Die Straße wird immer schmaler. Ich hocke total angespannt auf dem Beifahrersitz und hoffe in jeder Kurve, dass uns niemand entgegen kommt. Uwe freut sich, dass er die neuem Winterreifen testen kann.

Straßenverhältnisse

Der Campingplatz in Fjällbacka ist nur im Sommer geöffnet und an vielen Parkflächen im Ort stehen "Camping verboten" Schilder. Deshalb war diesmal eine lange Recherche bei Google Maps nötig, um vorab einen geeigneten Parkplatz zu finden.

 

Die Mühe hat sich gelohnt. Zwei Wochen lang wollen wir auch nicht bleiben, nur zwei Nächte. Dafür gefällt uns der Platz ganz gut. Wie meistens, wenn wir im Winter freistehen, wird es nachts wieder knackig kalt. Einen Stopp an der nächste Gastankstelle haben wir schon eingeplant.

Parkplatz

Um das traumhaft schöne Wetter auszunutzen, machen wir uns sofort nach der Ankunft auf den Weg in den kleinen Ort. Unser erstes Ziel ist die "Kungsklyftan", eine schmale Schlucht in der ein paar riesige Felsbrocken hängen. Schnee und Eis erschweren die leichte Kletterei ein bisschen, doch wir kommen durch und sind begeistert.

Eingang Kungsklyftan

Gefährlich

Schmal

Am Ende der Schlucht führt eine Holztreppe auf den "Vetteberget", um den der Ort mehr oder weniger herum gebaut ist. Die Aussicht von oben auf die Inselwelt von Fjällbacka ist grandios. Hier müssten wir mal im Sommer mit den Paddelbooten herkommen.

Herrliche Schären

Aussicht zum Hafen

Auf der Rückseite des Berges führt ein Steig hinunter. Über den Campingplatz geht es zurück ins Zentrum. Uns knurrt der Magen und wir kehren ins Restaurant "Kroken" ein. Seit Wochen waren wir nicht mehr essen und genießen es deshalb besonders.

Fjällbacka

Fjällbacka Brygge

Restaurant

Sonnenaufgang

Spaziergänge in Fjällbacka

Kungshamn 29.11.-2.12.2021

Campingplatz

Der Campingplatz von Kungshamn liegt nur knapp 4 km von unserem Parkplatz in Smögen entfernt. Aufgrund der Wettervorhersage entscheiden wir uns zum Umsetzen. Die kommenden Nächte werden mit -10°C recht kalt und es soll noch mehr Schnee geben. Wir genießen erstmal den Komfort des Campingplatzes und überlegen, wie die Tour weitergehen soll. Vielleicht müssen wir unsere Pläne etwas ändern.

Schärenlandschaft

Wintermobil

Gestern sind wir noch von Stein zu Stein durch die Schären gehüpft, heute liegen gut 10 cm feinster Pulverschnee. Unser Wohnmobil sieht aus wie im tiefsten Winter, damit haben wir hier an der Küste nicht gerechnet.

 

Die beiden Platzwarte bestätigen uns, dass dies für die Region eher ungewöhnlich ist. Erstmals in der Geschichte des Campingplatzes gibt es Probleme mit eingefrorenen Wasserleitungen. Kommt jetzt die kleine Eiszeit, wie wir es damals in der Schule gelernt haben?

Campingplatz

Uns soll's recht sein, wir sind schließlich in Schweden, um den Winter zu erleben, je eher desto besser!

 

Viele Möglichkeiten gibt es nicht, sich ohne Fahrzeug vom Campingplatz wegzubewegen. Wir gehen einfach nochmal in die nun tief verschneiten Schären. Der Wind hat kleine Schneewehen geformt und die ganze Umgebung sieht aus wie ein Winterwunderland. Gut, dass wir die Kamiken angezogen haben, stellenweise sinken wir bis weit über die Knöchel im Schnee ein.

Winterwunderland

In den Schären

Winterstiefel

Unendliche Weite

In der unendlich weiten Landschaft kommen wir uns mal wieder sehr klein vor. Ähnlich wie hier sieht es auch in Grönland aus, es fehlen nur die Hundeschlitten und das Meereis.

adestrand

Zum Sonnenuntergang gibt der Himmel noch mal alles und glüht spektakulär. Eine kalte Nacht steht bevor.

Der Himmel brennt

Wie sehr haben wir uns in den Monaten in Deutschland nach einem Saunabad gesehnt. Durch die ganzen Pandemieregeln war es uns jedoch nicht möglich, eine Saunalandschaft zu besuchen. Zuletzt haben wir im April in Dundret auf der vorherigen Winterreise durch Schweden sauniert. Gustav, der nette Platzwart, heizt die Kabine extra für uns ein. Dass das Design der Bierdosen zu den Handtüchern passt, ist reiner Zufall.

Sauna

Manchmal kommt es ganz gelegen, wenn das Wetter nicht zum Rausgehen einlädt, denn dann haben wir Zeit für Reparaturen sowie zum Kochen und Backen. Gestern Abend hat die Pumpe für den Warmwasserkreislauf den Geist aufgegeben, weil sich ein Sensor gelöst und die Temperaturabschaltung nicht funktioniert hat. Durch den unangenehmen Geruch haben wir es schnell gemerkt und konnten sie außer Betrieb nehmen. Während Uwe im Sitzbereich die Ersatzpumpe einbaut, beschäftige ich mich in der Küche.

Aus tiefgekühlten Blaubeeren, die schon wochenlang im Wohnmobil mitfahren, weil wir ständig frische essen, koche ich Marmelade. Danach wird ein Birnen-Schoko-Kuchen gebacken und zum Mittag gibt es Risotto mit Erbsen. Im Kühlschrank liegen noch Hackfleisch und Spitzkohl, die ich zu einer Hack-Kohl-Pfanne (auch "Faule Hausfrau" genannt) verarbeite. Die beiden Portionen frieren wir ein und essen sie später. Zum Schluss kommt noch ein Brotteig mit Sonnenblumenkernen in den Omnia-Backofen, dann ist es aber auch genug für heute.

Koch- und Backtag

Spaziergänge

November home