Schweden, Norwegen - Winterreise 2019/2020

Vemdalen 31.3.-4.4.2020

Campingplatz

Türschloss

Sowas passiert immer am Wochenende. Das Innenleben der Aufbautür vom Wohnmobil bricht und die Tür lässt sich von außen nicht mehr öffnen. Glücklicherweise ist Uwe im Wohnmobil und kann sie von innen aufmachen.

 

Beim Auseinanderbauen sehen wir, dass eine Befestigungsschraube fehlt. Danke Eura Mobil, dass ihr den Pfusch auch noch mit einer Kappe abgedeckt habt, so konnte das Schloss 10 Jahre lang wackeln ohne, dass wir es gemerkt haben, nun ist es kaputt.

Uwe findet ein Ersatzschloss im Internet, welches wir zur Adresse des Campingplatzes liefern lassen. Bis es ankommt, steigen wir durch das Fahrerhaus ein und aus, was durch die Isomatten innen und außen recht umständlich ist.

Ein zweites Problem löst sich fast von selbst. In Mittelschweden können wir kein Propangas tanken. Es gibt hier keine LPG-Tankstellen wie im Süden. Sonst sind wir immer nach Norwegen gefahren, doch das geht jetzt nicht mehr, weil die Grenze wegen Corona geschlossen ist.

 

Im Baumarkt von Vemdalen bekommen wir zwei schwedische Gasflaschen, deren Inhalt in unsere deutschen Flaschen umgefüllt wird. Nun ist das Wohnmobil wieder für ein paar Wochen autark.

Gas umfüllen

Auch wenn wir nur noch selten alkoholische Getränke zu uns nehmen, so haben wir doch hin und wieder Appetit auf ein Gläschen Wein. Hier im ländlichen Raum gibt es jedoch keine Shops vom "Systembolaget", dem staatlichen Alkoholgeschäft. Wir finden heraus, dass man im Onlineshop bestellen und die Ware zu einem Ombudsmann liefern lassen kann. Zwei Tage später werden wir benachrichtigt, dass der Wein im Sportgeschäft angekommen ist und wir haben einen Grund, um in den Ort zu laufen. Die Lebensmittelvorräte füllen wir auch gleich auf und stellen fest, dass es hier in Schweden nun ebenfalls Bodenmarkierungen für den Abstand an der Kasse gibt.

Kirche in Vemdalen

Vemdalsskalet 4.-8.4.2020

Einen Monat vor Saisonende werden die Skigebiete in Schweden geschlossen. Man befürchtet, dass sich zu Ostern zu viele Menschen in den Bergen einfinden würden. Das können wir gut verstehen, wenn wir an das Getümmel zu Weihnachten und zum Jahreswechsel denken.

 

Besonders in den Lodges und in den Bergrestaurants wäre es für die Besucher nicht möglich, den durch die Corona-Pandemie geforderten Abstand voneinader einzuhalten. Auch würden sich wahrscheinlich lange Schlangen an den Liften bilden.

Morgens am Skilift

Auf der Piste

Niemand kann wissen, wie viele Osterurlauber gekommen wären, deshalb ist es sicherer, die Lifte einfach vorzeitig zu schließen.

 

Bis zum letzten Moment sind die Bedingungen auf den Pisten perfekt. Wir treffen wenig weitere Skifahrer, so wie auch schon in den vergangenen Wochen.

 

Es sind nur noch Cracks unterwegs, die, so wie wir, die letzten beiden Tage der Saison genießen.

Perfekte Pisten

Ab nächster Woche werden wir dann wohl auf Langlauf und Skitouren umstellen müssen, was uns nicht im Geringsten schwer fällt. Die Fjälls sehen von Weitem jedenfalls vielversprechend aus.

Sanfjäll Nationalpark

Das Wetter ist schon seit längerem sehr sonnig und wir schnallen mal wieder die Fjällski an. Direkt neben unserem Wohnmobil können wir in Richtung Vargenspåret starten. Das ist die Langlaufspur, welche vom Betreiber des kostenlosen Vargenliftes unterhalten wird. Sie führt an einem kleinen Fluss entlang und weckt schon ein wenig Frühlingsgefühle.

 

Weitere Fotos vom Langlauf in Vemdalsskalet im

Langlauftour

Kissen

Vor ein paar Tagen haben wir uns hier im Skigebiet neue Kissenhüllen gekauft.

 

Jetzt ist es an der Zeit die roten Alpinskikissen abzuziehen und auf die Kissen mit der Schwedischen Markierung für Winterwege umzustellen.

 

Nach 7 Tagen ist das Schloss für die Wohnmobiltür da, wir holen es an der Tankstelle in Vemdalen ab. Uwe nimmt das Innenleben raus und ersetzt das defekte Teil in unserem alten Schloss. Gut gemacht, es funktioniert wieder.

Fjällnäs 8.-20.4.2020

Für die Osterfeiertage suchen wir uns einen kleinen abgelegenen Campingplatz an der Grenze zu Norwegen. Betrieben wird der Platz von einem Pärchen aus den Niederlanden, die sogar Deutsch sprechen.

Campingplatz

Bei unserer Ankunft ist das Wetter wunderschön. Von dem riesigen Schneehaufen vor unserem Wohnmobil haben wir einen tollen Blick auf den Sonnenuntergang.

Umgebung

In der Nacht und am nächsten Tag stürmt und schneit es. Unser Stellplatz bleibt relativ frei, doch die Wohnwagen neben uns versinken in den Schneewehen. Unser Nachbar hätte wohl kaum die Tür aufbekommen, wenn er da gewesen wäre. Einige Wohnwagen gehören Norwegern, die über Ostern nicht herkommen können bzw. bei der Rückreise zwei Wochen in Quarantäne müssten.

Nach dem Sturm

Zwischen weiteren Schneeschauern erkunden wir auf Skiern ein wenig die Umgebung.

 

Mehr als ein paar Häuser gibt es hier nicht, doch viele scheinen eine historische Bedeutung zu haben.

 

Das Restaurant und Hotel Fjällnäs wurde 1882 erbaut und sieht sehr einladend aus. Da werden wir bestimmt mal zum Kaffeetrinken hingehen.

Restaurant und Hotel

Im Ort

Anderssjöafallet

Eine kurze Skitour führt uns zum Hamrafjäll. Wir schauen in dem einzigen fussläufig zu erreichenden Lebensmittelgeschäft vorbei und sind überrrascht, welch umfangreiches Angebot uns erwartet.

 

Auf dem Rückweg machen wir einen Abstecher zum Anderssjöå Wasserfall. Er liegt direkt an der Durchgangsstraße und ist leicht zugänglich. Sein Ablauf mündet in einen Fluss, der wiederum in den zugefrorenen See über den wir zu unserem Campingplatz zurückkehren.

Am Fluss

In der Nacht vom Ostersonntag zum Ostermontag stürmt und schneit es erneut. Diesmal lagert sich der Schnee nicht nur im Windschatten des benachbarten Caravans ab, sondern auch hinter unserem Wohnmobil.

Morgens

Nach dem Motto "Wehret den Anfängen" schaufelt Uwe die kleine Schneewehe am Morgen weg. Doch der Sturm tobt den ganzen Tag weiter und am Nachmittag liegt eine doppelt so hohe Wehe neben unserem Auto. Der Schneepflug kommt erst am Dienstag vorbei.

 

Hier oben im Fjäll ist der Winter noch längst nicht vorüber. Uns stört das kein bisschen. Bis Ende April kann es gern so weiter gehen. Ab Mai stellen wir uns dann langsam auf den Frühling ein.

Schaufeln was das Zeug hält

Nachmittags

Sechs Tage hält das stürmische Wetter an. Mal schneit es, mal sind auch Regentropfen dabei. Im Wohnmobil ist es gemütlich und warm. Nur hin und wieder gehen wir raus an die frische Luft. Uwe schippt weiterhin fleißig Schnee, wir machen ein paar kurze Touren mit den Langlaufski, kochen leckere Sachen und laufen mal bis zum drei Kilometer entfernten Lebensmittelgeschäft.

Zugewehter Hauseingang

Schnitzel mit Mischgemüse

Einkauf vom Campingchef

Es ist schwierig, den Bedarf für mehrere Wochen im Rucksack ranzuschleppen und das Angebot in Hamrafjäll hat sich nach Ostern etwas reduziert.

 

Die Campingplatzbetreiber bieten uns an, Lebensmittel aus dem etwa 20 km entfernten Funäsdalen mitzubringen.

 

Davon machen wir gern Gebrauch. Herzlichen Dank Winnifred und Hans für diesen tollen Service. Nun sind wir für die nächsten Tage gut versorgt.

Als Entschädigung folgt nach dem Sturm eine Schönwetterperiode. Die Loipen werden jeden Tag frisch präpariert. Wir besorgen uns einen Langlaufskipass und erkunden die Umgebung auf zwei längeren Touren.

 

Um richtig in die Hochebene vorzudringen, ist es als Tagestour zu weit. Dehalb packen wir die Pulkas und ziehen ein paar Tage mit dem Zelt in die Berge.

Langlauf

Loipe

Skitour im Funäsfjäll 20.-22.4.2020

Auf geht's ins Fjäll

Wir verabschieden uns für drei Tage von Winnifred und Hans. Unser Wohnmobil bleibt bei ihnen auf dem Campingplatz und wir ziehen mit den voll beladenen Pulkas ins Fjäll.

 

Das sonnige und windstille Frühlingswetter hält an, so dass wir die Zeit richtig genießen können.

 

Weitere Fotos von der Skitour im Funäsfjäll im

Skitour Funäsfjäll

Zauberhafte Winterlandschaft

Fjällnäs 22.4.-4.5.2020

Sonnenuntergang

Nach der Pulkatour wollen wir planmäßig noch bis Ende des Monats auf dem Campingplatz bleiben. Nachdem das Paar aus den Niederlanden abgereist ist, sind wir die einzigen ausländischen Gäste. Die Loipen werden wochentags nicht mehr präpariert, doch der Schnee ist weiterhin gut.

 

Wir lassen es ruhig angehen, kümmern uns um die Wäsche und kochen ein paar Mittagsgerichte vor, die wir einfrieren. Die Campingplatzbetreiber bringen noch einmal Getränke aus Funäsdalen mit und wir machen hin und wieder Spaziergänge nach Hamra, um weitere Lebensmittel einzukaufen.

Vigelstugan

Rentiere

Winnifred und Hans empfehlen uns eine Skitour zur Vigelstugan. Der Besitzer der Hütte ist ihr Nachbar und wenn wir wollen, können wir dort übernachten.

 

Diesmal steigen wir nur als Tagestour hinauf und schauen uns in der Gegend um. Bei schönem Wetter wäre es auf jeden Fall lohnenswert oben zu bleiben.

 

Weitere Fotos von der Skitour zur Vigelstugan im

Der 27.April ist der einzige Tag im Jahr, an dem die niederländische Flagge auf dem Campingplatz weht. Es ist der Königstag in den Niederlanden. Unsere Gastgeber bringen selbst gebackenen Möhrenkuchen und Oranje Bitter zu unserem Wohnmobil. Wir sind völlig überrascht von dieser netten Geste, herzlichen Dank ihr Zwei.

Flagge zum Königstag in den Niederlanden

Kuchen mit Oranje Bitter

Auch wenn das Skigebiet "Hamrafjäll" schon lange geschlossen ist, interessiert uns, wie es dort oben aussieht.

 

Eine Skitour bringt uns entlang der Scooterspur hinauf zum Svansjön-See, wo die Kajaks auf den Sommer warten.

 

In der offenen Wärmestube an der Bergstation machen wir eine kurze Pause und verspeisen die mitgebrachten Polarbrote.

Kajaks im Winterschlaf

Rast in der Wärmestube

Dann kommt das Highlight der Tour, eine herrliche Abfahrt über die perfekte Piste. Schade, dass der Lift uns nicht wieder nach oben bringt. Es herrschen hervorragende Bedingungen, der Winter ist nicht ganz vorbei.

 

Weitere Fotos von der Skitour zum Hamrafjäll im

Abfahrt im Skigebiet

Abfahrspaß

Der Ausflug ins Skigebiet hat uns so gut gefallen, dass wir ihn etwas später wiederholen. An den sonnigen Tagen sind wir immer wieder auf Skiern unterwegs. Schnee liegt noch genügend.

Birke im Fjäll

Sonnenuntergang

Unser Aufenthalt in Fjällnäs nähert sich dem Ende. Wir sind seit 31 Jahren zusammen und waren noch nie so lange an ein und demselben Reiseort.

 

Das haben auch Winnifred und Hans beim Durchforsten unserer Website festgestellt. Die beiden können sich wirklich was darauf einbilden, dass es uns hier so gut gefällt.

 

Sie laden uns an einem Nachmittag zum Kaffeetrinken ein und wir führen ein langes, unterhaltsames Gespräch.

Die Frist zur Demontage der Spikesreifen wurde wegen Corona vom 15.4. auf den 30.4. verlängert. Nun haben wir schon Anfang Mai und wir müssen uns wohl oder übel an die Arbeit machen. Die Spikes sind, wie im letzten Jahr, wieder stark vermackt, so dass wir mit dem Akkuschrauber nicht viel bestellen können. Teamwork ist gefragt. Die behutsamen Frauenhände lösen die Spikes mit der Sicherungsringzange und die kräftigen Männerhände schrauben sie dann mit der Kombizange heraus. Bei ca. 300 Stück sind wir eine ganze Weile beschäftigt, doch das Wetter ist schön und wir kommen gut voran.

Akkuschrauber

Sicherungsringzange

Kombizange

Nach den Vorderrädern haben wir uns eine Stärkung verdient. Polenta mit Salsicca und Gemüse schmeckt immer lecker.

 

Am letzten Tag in Fjällnäs geht es noch einmal auf eine 10 km lange Langlauftour. Abends überraschen wir Winnifred und Hans mit einem Bierchen, um auf die schöne Zeit bei ihnen anzustoßen.

 

In der nächsten Wintersaison kommen wir bestimmt wieder!

Polenta mit Salsicca

Goodbye Fjällnäs

Chronologie der Meldungen der schwedischen Kriseninformationsstelle zur Corona-Pandemie

22.4.

08:57

Die Arzneimittelbehörde rät wegen Unzuverlässigkeit von im Internet erhältlichen Selbsttests für Covid-19 ab

17.4.

20:27

Das National Board of Health and Welfare identifiziert GRuppen, bei denen das Risiko einer besonders schweren Krankheit am Größten ist, wenn sie an Covid-19 erkranken

1.4.

14:01

Empfehlung der Gesundheitsbehörde, soziale Kontakte zu vermeiden, besonders für Menschen aus Risikogruppen und im Alter über 70 Jahre

1.4.

12:16

Aufgrund der großen Nachfrage werden in Apotheken nur noch Arzneimittelvorräte für maximal 3 Monate abgegeben

31.3.

16:39

Beauftragung der Gesundheitsbehörde, Vorschläge zu unterbreiten, wie mehr Menschen auf Covid-19 getestet werden können

31.3.

14:26

Ab 1.4. gilt ein nationales Besuchsverbot in Altenheimen

27.3.

14:15

Ab 29.3. dürfen an öffentlichen Veranstaltungen maximal 50 Personen teilnehmen

24.3.

18:39

Sport- und Bewegungsaktivitäten im Freien dürfen fortgesetzt werden, die Skigebiete bleiben geöffnet, es werden Vorsichtsmaßnahmen getroffen, um das Übertragungsrisiko zu verringern

24.3.

17:13

In Restaurants darf nur noch an Tischen bedient werden, Außerhausmitnahme ist weiterhin gestattet, solange es nicht zu Warteschlangen kommt

19.3.

15:08

Jeder sollte darüber nachdenken, ob geplante Wochenendausflüge oder Reisen innerhalb Schwedens notwendig sind, besonders aus den und in die Ballungsräume

17.3.

20:56

Regierungsbeschluss: Einreisestopp aus Ländern außerhalb Europas für 30 Tage

17.3.

11:27

Arbeitgeber sollen Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten lassen

17.3.

11:00

Einführung von Fernunterricht für die Oberstufe, Hochschulen und Universitäten

16.3.

19:00

Menschen über 70 Jahre sollen ihre sozialen Kontakte einschränken

15.3.

16:14

Forderung der Behörden: Bleiben Sie zu Hause, wenn Sie sich mit Schnupfen, Husten oder Fieber krank fühlen. Vermeiden Sie unnötige Besuche in Altenheimen oder Krankenhäusern. Waschen Sie Ihre Hände häufig mit Seife und warmem Wasser

14.3.

20:24

Außenministerium rät von unnötigen Reisen in alle Länder ab

13.3.

17:55

Kranke dürfen ohne ärztliches Attest bis zu 14 Tage zu Hause zu bleiben

11.3.

20:57

Öffentliche Versammlungen und Veranstaltungen auf max. 500 Personen begrenzt

11.3.

19:32

Meldung der WHO: Die Ausbreitung von Covid-19 ist eine Pandemie

11.3.

18:26

Außenministerium rät von unnötigen Reisen nach Tirol in Österreich ab

März 2020 home Mai 2020