home weiter

Auf der Fahrt zur Fähre besuchen wir meistens unsere Freunde in Norderstedt und Uwes Tante und Onkel in Hoisdorf bei Hamburg. Von dort sind es noch 500 km durch Dänemark bis nach Hirtshals, von wo aus Samstagmorgen die Fähre nach Norwegen ablegt.

 

In der Innenstadt gibt es einen kostenpflichtigen Stellplatz für Wohnmobile, den wir gern für die Übernachtung nutzen. Von dort aus lohnt es bei jedem Wetter, noch einen kleinen Spaziergang durch den hübschen Hafenort zu machen.

Hirtshals

Stellplatz in Hirtshals

Das Boarding der Fähre begann bisher immer pünktlich und war deutlich entspannter als bei unserer Fahrt nach Island im Sommer. Im Winter sind die Fähren nicht ausgebucht und der zugewiesene Platz großzügiger, so dass man die Fahrzeugtüren problemlos aufbekommt und bequem aus- und einsteigen kann.

Boarding auf der Fähre

Die MS Stavangerfjord ist eine sehr modern eingerichtete Fähre. Im Bug laden gemütliche Sessel mit Panaromablick zum Entspannen ein. An Bord gibt es für uns nicht viel zu tun. Wir stöbern gern im Duty Free Shop, essen eine Kleinigkeit und schauen mal auf's Deck.

Mittagspause

An Deck der Fähre

Die 4,5 Stunden Fahrzeit für 160 km Stecke vergehen schnell und die Nordsee war uns milde gesonnen. Die ruhige Überfahrt empfanden wir immer als sehr angenehm. Für ca. 246€ (Hin und Rück) ist es eine gute Alternative gegenüber dem etwas weiteren Weg über's Festland durch Schweden.

Tipp: Als Mitglied im Fjord Line Club bekommt man bei der Buchung etwas Rabatt und machmal auch einen Hinweis auf den "Black Fährday", an dem besonders günstige Angebote zu buchen sind.

Ankunft in Langesund

Gegen 14:00 Uhr kommt der Hafen von Langesund in Sicht und wir sind in der Regel recht schnell von Bord. Der Zoll hat ein mobiles Röntgengerät, mit dem wir jedoch noch nicht kontrolliert wurden.

weiter