Brenta Klettersteige

Brentablik

Die Brentagruppe gehört zu den Ostalpen, sie liegt westlich des Etschtals und nördlich des Gardasees. Der von Norden nach Süden verlaufende Bergzug ist etwa 40 km lang und 12 km breit. Im wesentlichen beinhaltet die Brentagruppe die gleiche Charakteristik wie andere Dolomitengruppen auch, doch ist alles in ihr größer und deutlicher ausgeprägt als anderswo. Die Spitzen und Türme sind vielfältigst geformt, die Grate und Schluchten an Zerrissenheit kaum zu überbieten, und dazwischen bilden immer wieder kolossale Wände einen eindrucksvollen Übergang.

Kleine Gletscher an der Westseite des Hauptkammes, viele Sturzbäche und eine artenreiche Vegetation vervollständigen das grandiose Bild, das von schönen Seen mitgestaltet wird. Eine Besonderheit der Brentagruppe sind die zahlreichen, meist waagerecht verlaufenden Felsbänder, die mitten durch die steil abfallenden Felswände und Türme führen.

Blick auf Molveno

Start

Sentiero Livio Brentari

800 Höhenmeter

4 Stunden Gehzeit

Einer der ältesten Klettersteige der Brenta, der zu den landschaftlich großartigsten Wegen der südlichen Kalk- alpen gehört. Hochalpiner, vergletscherter Übergang.

Aufstieg zum Brentariklettersteig.

Zwei Stunden später.

Holzbrueke

Wieder verlaufen.

Steinpilz

Wintereinbruch

12 Apostel-Hütte

Schneebedeckt Brücke

Sentiero Ettore Castiglioni 800 Höhenmeter 2½ Stunden Gehzeit Außergewöhnlich schöner, kurzer, aber sehr luftiger Klettersteig mit riesigen Leitern .

300 Sprossen

Mehr als 300 Sprossen und einer wackligen Brücke.

Rif. 

 Rifugio Tosa Pedrotti 2491 m

Mittagspause in der Rifugio Tosa Pedrotti 2491 m

Kaffe kochen

Kaffeepause

Schneebrücke

Rif. Agostini

Rif. Agostini auf 2410 m, schön gemühtlich bei 12°C.

Spalte am Camosci-Gletscher

Höhenunterschied: ca. 2200m

Gehzeit: 4 Tage mit 3 Hüttenübernachtungen

Unsere Meinung:

ein Muß für jeden Klettersteiggeher

Tourenbuch

09.1995

Klettersteige

© biauwe.de