zurück home weiter

Tag 7, 28.11.2004

Anlandung in Civitavecchia nördlich von Rom. Vom Hafen sind wir mit dem Ausflugsbus ca. 1Stunde bis ins Stadtzentrum von Rom gefahren.

 

Direkt am Petersplatz begann unser Stadtrundgang auf eigene Faust. Uwe und ich waren vor drei Jahren schon einmal in Rom (Bilder vom Dez. 2001), deshalb sind wir heute die Stadtführer für Uwes Mutti und seine Schwester.

Schweizer-Garde

Treppe zur Kuppel

Domdach

Zunächst haben wir uns den Petersdom angeschaut. Gegen 6€ Eintritt gelangt man mit dem Aufzug und über 320 Stufen, die sich teilweise abenteuerlich schräg durch die Kuppel schlängeln, auf die Aussichtsplattform oberhalb der Kuppel. Von dort oben hat man einen atemberaubenden Blick auf die ganze Stadt, den Petersplatz und auf den Vatikan.

 

Unten im Dom waren wir natürlich auch noch. Hier fand gerade ein Adventsgottesdienst statt. Überwältigt von der Mamorpracht an den Wänden und auf dem Boden hörten wir dem schönen Klang des Kirchengesanges noch ein Weilchen zu.

Der weitere Stadtrundgang führte vom Dom zur Engelsburg, in der sich früher bei Gefahr die Kirchenoberhäupter aus dem Vatikan verschanzt haben. Von dort ging es weiter zur Piazza die Navona und anschließend zum Pantheon, dem Tempel aller Götter. Im Pantheon gibt es ebenfalls viel Mamor und andere Kunstwerke zu bestaunen.

Pantheon

Constantinsbogen

Entlang am Forum Romanum führte uns der Rundgang dann zum Colosseum und zum Constantinsbogen.

 

Ein Besuch des Colosseums von innen lohnte aus unserer Sicht nicht, deshalb sind wir nach der Besichtigung von außen direkt mit der U-Bahn zur Station Spagna gefahren.

Bei dem herrlichen Wetter war die kurze Rast auf der Spanischen Treppe ein MUSS. Anschließend sind wir noch ein wenig durch die Einkaufsstrassen unterhalb der Treppe gebummelt.

 

Unbedingt einkehren sollte man im Caffé Grecco, wo schon Goethe verweilte.

eppe

Cafe Geco

Cafe Creco innen

Kaffeespezialitäten zu normalen Preisen bekommt man stehend an der Bar. Wer sich in dem gediegenen Ambiente setzen möchte, muss schon etwas tiefer in die Tasche greifen. Wir hatten das Glück, von unserer Mutti eingeladen zu werden.

Fontana di Trevi

Der weitere Weg führte zur Fontana di Trevi. Dort haben wir, wie im Film La Dolce Vita, die obligatrische Münze über die Schulter geworfen und uns etwas gewünscht.

 

Letze Ausflugsstation war die Piazza dei Fiori, wo in der Woche ein herrlicher Markt stattfindet.

 

Von hier ging es dann entlang dem Tiber zurück zum Petersplatz, dem Treffpunkt für die Rückfahrt zum Schiff.

weiter