Trondheim

Wohnmobilstellplatz

Trondheim

 

Reiseplanung:

Gebühr für Spikebereifung

Touristeninformation

Webcam Westhafen (Hurtigruten)

Wetter

Wohnmobilstellplatz

Der Wohnmobilstellplatz in Trondheim wurde 2018 neu errichtet und liegt zwischen einer stark befahrenen Straße und einer Bahnstrecke. Gegenüber befindet sich die Kjeldsberg-Kaffeerösterei, die hin und wieder Dampf ablässt. Je nach Windrichtung riecht das ganze Wohnmobil nach Kaffee. Abgesehen von diesen kleinen Nachteilen ist der Platz sehr gut ausgestattet und hat einen großen Vorteil, denn von hier sind es nur ca. 2 km bis ins Stadtzentrum. Nachts ist es ruhiger als man erwarten würde.

Hurtigruten

Auf dem Weg in die Innenstadt haben wir einen Abstecher zum Kai der Hurtigruten im Westhafen gemacht. Hier sind wir am 20.1.2010 auch an Land gegangen, als wir die Postschiffroute mit der MS Nordstjernen gefahren sind. Zufällig lag die "Kong Harald" im Hafen, mit der Freunde von uns im Januar 2019 die Reise ab Bergen antreten werden.

Hotel

U-Boot?

Am utopisch wirkenden Clarion Kongresshotel und dem Fährterminal vorbei sind wir zum Hauptbahnhof und von dort in die Altstadt gelangt. Das modernen Gemeindezentrum Olavshallen wirkt auf uns architektonisch nicht besonders gelungen im Angesicht des historischen Holzhauses.

Alt und neu

Da gefällt uns die alte Brücke über den Nidelva schon viel besser. Von hier hatten wir einen wunderbaren Ausblick auf die Speicherhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Bei Windstille sind die Spiegelungen besonders reizvoll.

Alte Brücke

Spiegelnde Häuser

Blick über den Nidelva

Bisher waren wir nur im Winter in Trondheim, wenn die Sonne sehr tief steht. Jedes Mal war es schwierig, den mächtigen Nidarosdom zu fotografieren. Er ist eine der bedeutendsten Kirchen Norwegens.

Nidarosdom

Nidarosdom

Brücke

Die Fußgängerbrücke über den Nidelva bringt uns wieder zurück zum Einkaufszentrum Solsiden und zum Wohnmobilstellplatz.

 

Die Tage sind kurz, gegen 9 Uhr wird es hell und ab 15 Uhr langsam wieder dunkel. Doch diesmal haben wir mehr Zeit und können uns noch einen zweiten Tag in Trondheim umsehen.

Ganz in der Nähe vom Stellplatz liegen die alten Bunker Dora 1 und 2. Sie wurden im Zweiten Weltkrieg von deutschen Besatzern erbaut, um dort U-Boote zu warten und zu reparieren. Dora 2 wurde nie fertiggestellt und ist heute eine Ruine. Dora 1 bietet ideale Bedingungen, um Dokumente aufzubewahren und beherbert deshalb mehrere Archive.

Bunker

Hafeneinfahrt

Unser nächstes Ausflugsziel war die Kristianstenfestung. Sie steht auf einem Hügel oberhalb der Stadt und bietet eine gute Aussicht über den Nidelva zum Nidarosdom und zum Trondheim-Fjord.

Blick auf Trondheim

Kristiansten Fort

Kristiansen Fort

Abends ist es am Ostufer des Nidelva rechts und links der alten Brücke am schönsten. In den urigen Holzhäusern befinden sich gemütliche Kneipen und Cafés.

Abends in der Altstadt

Altstadt

Hafenviertel

In der Vorweihnachtszeit macht ein Bummel über den Weihnachtsmarkt Spaß. An den Ständen werden regionale Spezialitäten und Handwerkskunst verkauft. Zum Aufwärmen können wir das Kaffeelavu empfehlen. Es bietet eine gemütliche Atmosphäre und abends wird Live-Musik gespielt.

Weihnachtsmarkt

Kaffeelavu

Es hat uns wieder mal sehr gut in Trondheim gefallen. Nun geht es auf Spikesreifen weiter in die schneebedeckten Berge.

 

Aufenthalt in Trondheim:

7.3.2003

20.1.2010

10.-13.12.2018

Spikes montiert

Home

© biauwe.de