zurück home weiter

Rund um Fort William

Campingplatz Kinlochleven

Der Campingplatz in Kinlochleven liegt etwas isoliert von den benachbarten Orten, doch landschaftlich einmalig. Uns hat er sehr gut gefallen und mit 12 £ pro Nacht war er der günstigste aller Campingplätze, auf denen wir übernachtet haben.

Camping am Loch Leven

Traumhafte Lage

Abends kam der Eiswagen auf dem Platz vorbei. Wenn seine Melodie erklang, hat sich schnell eine lange Schlange gebildet. Das Eis war super lecker.

Eiswagen

Sonntag, 28.5.2017

Das Wetter in Schottland kam uns langsam schon "unheimlich" vor. Gestern war die Vorhersage noch eher durchwachsen und heute morgen hieß es, dass der Tag total sonnig werden soll. Auf die Besteigung des Ben Nevis, dem höchsten Berg von Großbritannien, waren wir leider nicht vorbereitet, so dass wir uns für ein Alternativprogramm entschieden haben.

Imbissbude

Fischzuchtanlage

Durch den Ort Kinlochleven sind wir am Nordufer des Loch Leven entlang in Richtung Fort William gefahren. Unterwegs waren einige Fischfarmen zu sehen, die man jedoch nicht besuchen konnte.

Caledonien Kanal

Kanal oben

Dort wo der Caledonische Kanal beginnt, ist Neptuns Staircase zu besichtigen. Dabei handelt es sich um die längste Schleusentreppe Großbritanniens. Sie besteht aus acht Schleusenkammern, deren Hub nur 20 Meter beträgt. Es dauert ca. 90 Minuten, um die Schleusenanlage zu passieren.

Schleusenwärterin

Schleusenkammer

Im Café vom "The Moorings Hotel" direkt an der Schleuse haben wir sehr gut zu Mittag gegessen und das Wolkenkleid am Ben Nevis beobachtet und uns gefragt, ob es sich bis heute Nachmittag noch lüften wird.

Ben Nevis in Wolken

Bahnhof Glenfinnan

Anschließend ging unsere Fahrt weiter nach Glenfinnan. Direkt am alten Bahnhof gab es kostenlose Parkplätze, während am Besucherzentrum am Glenfinnan Monument alles besetzt war.

 

Tipp: Im Bahnhofsgebäude befindet sich ein sehenswertes Museum und man bekommt einen Flyer, auf dem der Wanderweg zum Glenfinnan-Viadukt eingezeichnet ist.

Dem Museumswärter haben wir versprochen, das Museum nach der Wanderung anzuschauen.

 

Das Wetter war einfach zu schön, um nicht sofort loszuwandern.

 

Auf einem gut ausgebauten Weg hatten wir in ca. 20 Minuten den Aussichtspunkt auf das Viadukt, über welches im Sommer einmal täglich der Jacobite-Dampfzug verkehrt, erreicht.

Museumsshop

Glenfinnan Viadukt

Das 380 Meter lange Eisenbahnviadukt ist eine der wichtigsten Anlagen auf der 1901 eröffneten Bahnstrecken zwischen Fort William und Mallaig. Es hat damals 18.904 Pfund Sterling gekostet. Zum Zeitpunkt der Fertigstellung war es mit seinen bis zu 30 Meter hohen Pfeilern aus Stampfbeton eine technische Meisterleistung.

Glenfinnan Viadukt

Am Glenfinnan-Viadukt wurden viele Filmszenen gedreht. Am bekanntesten ist sicher der Hogwarts-Express aus Harry Potter.

 

Der Wanderweg führt unter der Brücke hindurch zum Glenfinnan-Monument, welches direkt am Ufer des idyllischen Loch Shiel liegt.

Das Monument wurde im Jahre 1815 erbaut und markiert den Platz an dem 1745 die Standarte von Prinz Charles Edward Stuart zu Beginn der zweiten Jakobiterrevolte gehisst wurde.

 

Im Inneren des Monumentes führt eine Treppe nach oben zu einer kleinen Aussichtsplattform. Diese wurde jedoch bei unserer Ankunft gerade geschlossen.

 

Unterhalb der Hauptstraße sind wir zurück zum Bahnhof spaziert.

Glenfinnan Monument

Speise- und Schlafwagen

Tipp: Beim Besuch des kostenlosen Museums bekommt man "Fahrkarten", die 10% Rabatt bei der Einkehr in den Speisewagen gewährleisten. Auch ein Blick in den Schlafwagen lohnt sich. Man kann hier Übernachtungen buchen.

Speisewagen

Schlafabteil

Auf der Rückfahrt nach Kinlochleven konnten wir den 1345 m hohen Ben Nevis doch noch ohne Wolkenkleid bewundern. Der Normalweg war gut zu erkennen, wirkte auf uns aber nicht besonders attraktiv. Wir heben uns die Besteigung von der lukrativeren Nordseite für einen weiteren Schottlandbesuch auf.

Ben Nevis

Montag, 29.5.2017

Ein Tag, wie man ihn sich in Schottland vorstellt: trüb, wolkenverhangen, immer wieder Regenschauer. Im Zelt war es trocken und gemütlich. Wir haben von morgens bis abends gefaullenzt.

Fort William

Dienstag, 30.5.2017

Zum ersten Mal in diesem Urlaub wurden wir von den Miedges geplagt. Es war windstill und feucht. Das mögen die kleinen Eintagsfliegen. Sie schlüpfen zu tausenden und kriechen in alle Körperöffnungen. Noch dazu stechen sie und hinterlassen rote Punkte auf der Haut. Wir mussten im Zelt frühstücken und dann zügig zusammenpacken.

 

Kaum dass wir fertig waren, fing es an zu regenen. Das war eine gute Gelegenheit in Fort William einkaufen zu gehen.

Tipp: Der kleine Ort am Fuße des höchsten Berges von Großbritannien, dem Ben Nevis, beherbergt sehr viele Shops für Outdoorbekleidung. Wir fanden die Preise recht moderat und haben uns mit ein paar schönen Kleidungsstücken eingedeckt.

 

Für den Einkauf von Lebensmitteln beitet sich der TESCO-Markt an. Bisher waren wir nur in COOP-Filialen, doch TESCO ist etwas günstiger.

Fort William

weiter