zurück home weiter

Mittwoch, 31.08.2011

Die erste Aufgabe des Tages war die Querung der Fahrrinne. Auf Höhe von Insel Prästskär rechts und links geschaut und dann zügig paddeln.

 

Tipp: Man erkennt man die Fahrrinnen der großen Schiffe an den roten und grünen oder gelb-schwarzen Bojen. Die Schiffe nähern sich sehr schnell und können einem Kajak wohl kaum ausweichen, also im Zweifelsfall lieber abwarten bis sie vorbei sind.

Querung der Fahrrinne

Bei der Querung nach Degerö hatten wir Wind und Wellen aus Norden. Etwas Schutz haben wir erst wieder zwischen den vorgelagerten Inseln gefunden. Der Badestrand am südwestlichen Ende der Insel war unser Ziel, um von dort nach Degerby zu wandern. Hier in dem ruhigen Sund haben sich ziemlich viele Quallen im Wasser getummelt, aber wir wollten ja nicht baden gehen.

Insel vor Degerö Badestrand bei Degerby

Die Wanderung in den Ort war kurzweilig, allerding hatte der Reiseführer mehr versprochen, als wirklich zu sehen war. Die prall bepflanzten Blumenkübel haben wir vergeblich gesucht. Der Hof Enigheten war zwar schön anzusehen, aber das angepriesene Restaurant war geschlossen. Wenigstens der Supermarkt hatte geöffnet. Die Gelegenheit ein paar Kleinigkeiten einzukaufen, haben wir natürlich genutzt und Uwe hat auch sein geliebtes Lakritzeis bekommen.

Briefkästen Enigheten

Tipp: Es ist auf den Außenschären außerhalb der Saison nicht so einfach, Trinkwasser zu bekommen. Die Servicehäfen und Campingplätze sind oft schon geschlossen. Wir haben in der Nähe des Badestrandes einen Teppichwaschplatz gefunden und dort frisches Wasser gezapft.

Fähranleger Degerby Teppichwaschplatz
Abendliche Bad in der See

Für die Weiterfahrt hatten wir uns eigentlich ruhige See in den Sunden erhofft, aber im Nerversfjärden hatten wir kräftigen Wind und Wellen mal wieder von vorn.

 

Etwas ruhiger war es dann im Degerösund. Kurz vor der Ausfahrt aus dem Sund lag rechterhand in einer Bucht eine traumhafte kleine Insel, die wir für die Nacht in Beschlag genommen haben. Abends kamen ein paar Angler im Motorboot vorbei, ansonsten war es total ruhig und lange sonnig.

weiter